loading ...
PRO AcademyPRO Academy

Entspannende Körpercreme

Mag.pharm. Eva Kratochvilova

Wenn Körper und Geist in der Alltagshektik Höchstleistungen vollbringen, bleibt die Erholung oft auf der Strecke. Diese Körpercreme mit wertvollen ätherischen Ölen ist die perfekte Empfehlung für alle, die nach einem stressigen Tag ein wenig Unterstützung beim Abschalten und Entspannen brauchen.

Zutaten

  • 50 g Excipial Hydrocreme (nicht parfümierte Salbengrundlage)
  • 15 Tropfen Melisse 8 % in Jojobaöl (Melissa officinalis)
  • 3 Tropfen Orange (Citrus aurantium var. dulcis)
  • 3 Tropfen Vanille (Vanilla planifolia, alkoholischer Extrakt)
  • 1 Tropfen Kamille, römisch (Anthemis nobilis)
  • 1 Tropfen Rosengeranie (Pelargonium graveolens)

Tipp für Naturkosmetik-Liebhaber:

Die Salbengrundlage können Sie durch ein natürliches Basisöl ersetzen. Ideal eignet sich dafür das hautpflegende und nährende Mandelöl (Prunus amygdalus dulcis).

Herstellung

Legen Sie die Basiscreme (bzw. das Mandelöl) vor. Geben Sie dann die ätherischen Öle dazu und rühren Sie diese unter. Füllen Sie zum Schluss die fertige Creme in ein lichtgeschütztes Gefäß – auf diese Weise werden die ätherischen Öle vor Oxidation geschützt. Wenn Sie kein lichtgeschütztes Gefäß verwenden, sollten Sie die Creme innerhalb weniger Wochen verbrauchen.

Anwendung

Diese Körpercreme ist geeignet für eine wohltuende Ganzkörpermassage. Der sanft-fruchtige, süße Duft hilft beim Entspannen und sorgt für mehr Ruhe und Harmonie. Am besten eignet sich die Creme für die Anwendung abends nach dem Duschen oder Baden. Nehmen Sie 1 TL bis 1 EL davon und massieren Sie die Creme sanft ein. Die ätherischen Öle werden über die warme und feuchte Haut wesentlich besser aufgenommen und können so ihre Wirkung voll entfalten. Nach dem Auftragen der Creme sollten Sie mindestens drei Stunden warten, bevor Sie ein Sonnenbad nehmen. Kinder, Schwangere und stillende Frauen sollten die Creme sparsam bzw. punktuell auftragen oder die Dosis an ätherischen Ölen auf die Hälfte herabsetzen.

© Lisa Ranacher

Die ätherischen Öle auf einen Blick

Möchten Sie Ihren Kunden diese Körpercreme empfehlen, ist eine begleitende Beratung wichtig. Daher finden Sie hier eine Auflistung der verwendeten ätherischen Öle sowie eine Erklärung, wie die unterschiedlichen Inhaltsstoffe Körper und Geist unterstützen.

  • Melisse: sanft, frisch und zitronig

    Inhaltstoffe: Sesquiterpene (Caryophyllen, Germacren, Humulen), Aldehyde (Geranial, Neral, Citronellal) und Ester (Geranylacetat, Nerylacetat)

    Melisse ist ein richtiges Multitalent, denn sie wirkt beruhigend, stabilisierend sowie ausgleichend und anxiolytisch (Sesquiterpene, Ester)*. Gleichzeitig hat sie nervenstärkende und aufmunternde Effekte (Aldehyde). Melissenöl ist somit eines der wichtigsten Öle gegen Angstzustände und Schlafstörungen. Zudem unterstützt es die Verdauung und wirkt blutdrucksenkend sowie beruhigend bei Schmerzen (Sesquiterpene).

  • Orange: süß, frisch-fruchtig

    Inhaltstoffe: Monoterpene (Limonen), Monoterpenole (Linalool, Geraniol) und Furocoumarine (Bergapten)

    Orangenöl ist ein wahrer Seelenschmeichler – denn es wirkt stimmungsaufhellend und harmonisierend bei Nervosität und Stress (Monoterpenole). Monoterpene haben vitalisierende Eigenschaften und stärken außerdem unsere Seele.

  • Römische Kamille: erfrischend, würzig, fruchtig-aromatisch

    Inhaltstoffe: Sesquiterpene (Sabinen, β-Caryophyllen), Ester (i-Butylangelat, -butyrat), Oxide (1,8-Cineol), Ketone (Pinocarvon)

    Das ätherische Öl der römischen Kamille hat einen sehr hohen Estergehalt – das verleiht ihm eine stark sedierende und anxiolytische Wirkung. Es ist ideal bei Reizbarkeit, Nervosität und emotionalen Traumen. Außerdem wirkt es analgetisch bei Migräne, Kopf-, Muskel- und Nervenschmerzen.

  • Rosengeranie: blumig, weich

    Inhaltstoffe: Monoterpenole (Citronellol, Geraniol, Linalool), Ester (Citronellylformiat, Geranylformiat)

    Auch die Rosengeranie ist ein Seelentröster und wirkt anxiolytisch, neurotonisch und antidepressiv, vor allem bei hormonell bedingten Depressionen. Zudem hat sie regenerierende und entzündungshemmende Effekte auf die Haut und Schleimhäute (Monoterpenole, Ester).

  • Vanille: süßlich, warm

    Inhaltstoffe: Aldehyde (Vanillin), Spuren von Säuren, aromatischen Estern und Alkoholen (u.a.)

    Vanille ist der Ruhepol unter den Düften. So wirkt sie besänftigend bei Ärger und Aggression und vermittelt gleichzeitig ein Gefühl von Geborgenheit und Wohlbefinden (Vanillin).

*Die Wirkungen ätherischer Öle sind durch einen synergistischen Effekt mehrerer Inhaltstoffe gegeben. Die in Klammer angegebenen Inhaltstoffe sind für die jeweilige Wirkung hauptverantwortlich.

© Header- und Vorschaubild: Lisa Ranacher

Quellen:
Wabner D., Beier Ch. (2012, 2. Auflage): Aromatherapie: Grundlagen, Wirkprinzipien, Praxis. München, Elsevier GmbH
Käser H. (2015, 4.Auflage): Naturkosmetische Rohstoffe: Wirkung, Verarbeitung, kosmetischer Einsatz. Linz, Verlag Freya
Stadelmann I. (2009, 6.Auflage): Bewährte Aromamischungen: Mit ätherischen Ölen leben-gebären-sterben. Wiggensbach, Stadelmann Verlag